Skip to content

Philharmonisches Konzert mit nordischen Klängen

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Die Bergischen Symphoniker freuen sich, dass wieder Konzerte stattfinden können. Am Dienstag, 31. August, im Großen Konzertsaal des Theater und Konzerthauses Solingen und am Mittwoch, 1. September, im Teo Otto Theater Remscheid jeweils um 19.30 Uhr macht das Orchester unter der Leitung von GMD Daniel Huppert das Publikum mit den nordischen Klängen und Farben und den kühnen harmonischen Ideen von Jean Sibelius, Edvard Grieg und Antonín Dvořák vertraut. Diese Komponisten verbindet die faszinierende Bildhaftigkeit ihrer spätromantischen Klangsprachen, die untrennbar mit ihren Heimatländern und ihrer Zeit verknüpft sind und dennoch auch im Hier und Jetzt ihren mitreißenden Erzählwillen entfalten. So erfährt man beim Hören der Werke nicht nur etwas über die Komponisten selbst, sondern auch über ihre Vorbilder, Einflüsse, die politischen Konflikte ihrer Zeit und ihre Visionen und Sehnsüchte. Karten für das Solinger Konzert sind erhältlich ab 24 € unter der Telefonnummer 0212 / 20 48 20 oder www.theater-solingen.de, Karten für das Remscheider Konzert sind erhältlich zu 28 €; Jugendticket 6,50 €, unter der Tel. RS 162650 oder theaterticket.remscheid.de.
 

Das Konzert beginnt mit der 10-minütigen Tondichtung Finlandia op. 26 von Jean Sibelius. Schnell avancierte dieses Stück im russisch besetzen Großfürstentum Finnland zur inoffiziellen Nationalhymne. Es gehört bis heute zu Sibelius‘ populärsten Kompositionen. Die Tondichtung fängt die Weite des Landes im Norden mit seinen Seen und der Natur klanglich ausdrucksstark ein und schöpft dabei aus der Fülle einer großen symphonischen Orchesterbesetzung.

Für das Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16 von Edvard Grieg freut sich das Orchester auf die weltbekannte Pianistin Alexandra Dariescu. In diesem Konzert feiert Grieg die Freiheit des Nordischen vor dem symphonischen Regelwerk. Starke Klangfarben erinnern an das besondere Licht des Nordens, an weite, wilde und raue Berge und Fjorde. Auch im lyrischen zweiten Satz, bei dem die Streicher und Bläser den Klangteppich liefern, auf dem das Klavier seine zarten Kapriolen schlägt, bekommt man unweigerlich sofort das Gefühl von Weite, den Eindruck eines hellen Himmels, leise Anflüge volkstümlicher Klänge, so dass die Musik hin und wieder fast impressionistische Züge annimmt.

Es folgt die Symphonie Nr. 6 D-Dur op. 60 von Antonín Dvořák, in der  der Komponist betont national orientierte Werke wie beispielsweise seine Slawischen Rhapsodien, die Slawischen Tänze und die Tschechische Suite schrieb. Nachdem bereits die Musik von Jean Sibelius und Edvard Grieg das Potenzial betörender Bildhaftigkeit offenbart hat, erzeugt nun auch die klangliche Ausdruckskraft der Musik von Antonín Dvořák eine warme Atmosphäre, durch die man sich unmittelbar in eine spätsommerliche böhmische Landschaft versetzt fühlt.

Die in Rumänien geborene britische Pianistin und Produzentin von »The Nutcracker and I« Alexandra Dariescu beeindruckt ihr internationales Publikum mit müheloser Musikalität. Als weltweit gefragte Solistin arbeitet sie mit namhaften Orchestern und Dirigenten. (Manuela Scheuber)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!