Skip to content

Programm des Teo Otto Theaters im Juni

Bild © Bergische SymphonikerSonntag, 19. Juni, 16 Uhr
Konzert "Mensch und Maschine"
Die Bergische Symphoniker unter Leitung von Daniel Huppert im  2. Familienkonzert (nach einer Idee von Barbara Overbeck)
Krrrsch-tong, krrsch-tong, krrsch-tong, tick-tack, tick-tack, tick-tack oder bing, bong, kling, klong – Maschinen machen tausende Geräusche. Und immer steckt Rhythmus darin und – manchmal im Verborgenen – auch eine kleine Melodie. Gemeinsam mit Euch machen sich die Bergischen Symphoniker in diesem Konzert auf eine Entdeckungstour zu geheimnisvollen, spaßigen und überraschenden Klängen, die Ihr auf der Bühne erleben könnt. Und vielleicht entdeckt Ihr später zu Hause die eine oder andere Maschine, die auch Musik machen kann…
Elena Puszta, Sopran; Katharina Knees, Moderation,
Karten zwölf €, Jugendticket: 6,50 €, TheaterCard.

Bild © Michael HahnMittwoch, 22. Juni, 19.30 Uhr
Die Lustige Witwe
Operette von Franz Lehár

Musiktheater Landestheater Detmold /  Bergische Symphoniker
Einst durfte der Graf das Mädel vom Lande nicht heiraten, zu groß der Standesunterschied. Er fand Trost. Als sich beide nun wiedersehen, entflammen ihre Gefühle erneut. Doch es hat sich viel verändert …
„Die lustige Witwe“ ist wohl Franz Lehárs berühmtestes Werk und eine der erfolgreichsten Operetten aller Zeiten. Evergreens wie „Lippen schweigen“, „Da geh‘ ich zu Maxim“ und „Ja, das Studium der Weiber ist schwer“ sorgen für einen unterhaltsamen Abend. Lehár hält dabei der auf Geld fixierten Gesellschaft seiner Zeit einen komödiantischen, erotisch aufgeladenen Spiegel vor.
Um den drohenden Bankrott seines Vaterlandes Pontevedro abzuwenden, hat der Baron Mirko Zeta beschlossen, den ebenso armen wie lebenslustigen Gesandtschaftssekretär Graf Danilo mit der reichen und ebenso lustigen Witwe Hanna Glawari zu verheiraten. Der aber will Spaß ohne Ende und denkt gar nicht daran, Hanna zu heiraten. Denn er hat seinerzeit schon einmal auf sie verzichten müssen, als sie noch ein einfaches Mädchen aus dem Volk war und Danilos Familie sich einer Verbindung widersetzte. Mithintergründigen Andeutungen und durchaus eindeutigen Zweideutigkeiten schwebt das balzende Paar durch die amouröse Handlung, huldigt heimatlichen Balkanklängen, flirtet schriftlich auf Damenfächern.
Mit diesem beschwingten Abend wollen wir gemeinsam mit Ihnen die Theatersaison 21/22 beschließen. Feiern Sie mit uns in unserem oberen Foyer.
Karten 39 €, Jugendticket: 6,50 €, TheaterCard.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Martina Litzner am :

Hiermit möchte ich mal ein ganz großes Lob auf Mitarbeitende der Kultureinrichtungen der Stadt Remscheid aussprechen, welche trotz der außergewöhnlichen Lage sehr kompetent und sensibel mit Bürger:innen umgehen. Als regelmäßige Besucherin der Stadtbibliothek wurde mir z.B. von sehr freundlichen Mitarbeitenden bereits zweimal geholfen das Bändchen anzulegen, was mir mit Maske und beschlagener Brille und auch ohne - weil minus Acht Dioptin - kaum möglich wäre. Dafür möchte ich nur Danke sagen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!