Skip to content

Etwas Musikgeschichte zum nächsten Konzert

Pressemitteilung der Bergischen Symphoniker

Was hat Beethoven mit Russland zu tun? Gar nichts? Und hatte sein russischer Kollege Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski auch einen kompositorischen Experimentierkasten? Bei der Gegenüberstellung von Ludwig van Beethovens Streichquartett op. 59 Nr.1 F-Dur und dem Streichquartett Nr. 12 op. 77 in G-Dur von Mjaskowski werden die Besucher:innen des Kammerkonzerts der Bergischen Symphoniker am Sonntag, 23. Januar, um 11 Uhr im Teo Otto Theater erstaunliche Dinge erhören. Tatsächlich sind Beethovens Verbindungen zu Russland sehr schnell abgearbeitet. Außer vielleicht, dass der Auftraggeber der Streichquartette op. 59 per Zufall der russische Gesandte am Wiener Hof war. Andreas Kyrillowitsch Rasumowsky war allerdings nicht nur Diplomat, sondern auch Musikliebhaber und ein hervorragender Geiger. Er brachte die Quartette von Beethoven mit zur Uraufführung.

Beethoven in seiner ureigenen Art bedanke sich nicht nur mit der Verwendung einiger russischer Volkslieder, sondern mit einer bis dato ungewöhnlichen Länge und einer Tonsprache, die man heute als progressiv bezeichnen würde. Damals blieb die Musik den meisten Hörern gelinde gesagt unverständlich. Und hier ergeben sich doch Parallelen zu unserem zweiten Komponisten Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski. Musikhistorisch irgendwo zwischen Tschaikowski und Prokofjew anzusiedeln, waren auch für ihn seine 13 Streichquartette ein Experimentierkasten und Erkennungsmerkmal für den jeweiligen Stil, der auch bei ihm mehrfach wechselte. In seinem Streichquartett Nr. 12 G-Dur op. 77 findet er zu einer volksliedhaften Einfachheit zurück. Es fällt schwer zu glauben, dass er Beethovens Streichquartette nicht kannte.
Es spielen Martin Haunhorst, Violine, Shino Nakai, Violine, Johanna Seffen, Viola, und Thomas Grote Violoncello. Kartenreservierung unter Tel. RS 16 2650 zu 15 Euro bzw. Jugendticket 6,50 € sowie an der Tageskasse. (Manuela Scheuber)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!